Local KID Uganda
igcfashion-uganda-Batwa-fashionworkshop-hulanation.jpg

Unser Verein wurde 2018 mit kleinen Workshops für die Batwa Community in Kisoro ins Leben gerufen. Zu Beginn verfolgten wir das Ziel, kleine Projekte zur Unterstützung der Gemeinschaft zu organisieren und damit in kleinem Rahmen etwas zu bewirken. Doch durch viel Zuspruch und Unterstützung aus Uganda und Deutschland wurden die Projekte und Arbeitsbereiche ausgeweitet und wir gründeten schließlich einen offiziellen Verein.

Unsere Mission

Local KID e.V. ist ein Verein, der verschiedene Projekte in Uganda aufbaut und unterstützt. Unser Ziel ist es, nicht an einem Ort stationiert zu sein, sondern in verschiedenen Gebieten zu arbeiten. Unsere Mission ist es, Unabhängigkeit durch Unterstützung zu bieten. Unsere Arbeit ist darauf fokussiert, Menschen Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln, sodass sie sich selbst weiterentwickeln und versorgen können.

20200307_150108_edited.jpg
Unsere Vision
IMG-20201222-WA0008.jpg

Unsere Vision ist es, den Menschen vor Ort Bildung anzubieten und sie auf dem Weg zu besseren Lebensbedingungen in Unabhängigkeit zu begleiten. 


Local KID e.V. wurde von Ugandern für Uganda gegründet, um die Kultur, das Selbstverständnis und die Möglichkeiten im Land zu stärken.

Unsere Geschichte
LK_Logo_Freisteller_NGO.png

"Als meine Mutter mich während meines freiwilligen Dienstes besuchen kam, reisten wir gemeinsam durch Uganda. Wir kamen in die kleine Stadt Kisoro, in der wir meinen guten Freund und Mitarbeiter Evarist Muhumuza kennenlernten. Evarist war ein Touristen Guide der, wie er oft betonte, genügend "Muzungus" (Ausländer) kenne um zu wissen, dass nicht alle reich sind. So fragte er uns zu Beginn, ob wir Touristenorte sehen oder "das Leben" kennenlernen wollten. Wir entschieden uns für die zweite Variante und so besuchten wir die Batwa, eine Volksgruppe, die als älteste Bevölkerungsschicht gilt. Der Besuch war sehr beeindruckend und erschreckend zugleich. Die Menschen lebten in unglaublichen Zuständen und dennoch tanzten und lachten sie mit uns. Nach diesem Besuch setzten wir uns zusammen, um über die Situation und mögliche Unterstützung zu  reden. Evarists Antwort war klar und einfach: "Gründe deine eigene NGO, damit deine Hilfe ankommt!" So entstand der Gedanke und durch viel Motivation und Hilfe in Uganda, wie auch aus Deutschland, beschlossen wir den Versuch eines eigenen Vereins."

 

Chiara Katende